Girokonto-Vergleich

Finden Sie das beste Konto, passend zu Ihrem Leben.

Ein Girokontowechsel kann bares Geld sparen. Doch nicht jedes Girokonto ist für jeden gleich günstig:

Führen Sie Ihr Konto ausschließlich online oder wollen Sie auch ab und zu mal eine Bankfiliale nutzen? Sind Sie regelmäßig im Dispo oder tasten Sie ihn nur in Ausnahmefällen an? Ist die Bargeldversorgung für Sie ein wichtiges Thema oder zahlen Sie lieber per Karte? Solche Unterschiede im Nutzungsverhalten können auch zu großen Unterschieden bei den Kontoentgelten führen. Wenn Sie es ganz genau wissen wollen, können Sie diese Entgelte mit der Detailversion sogar ausrechnen und so noch individueller vergleichen.

Drucken
  • Kontoführung
  • Sie nutzen das Konto als...
  • Höhe des monatlichen Geldeingangs
  • Euro
  • Konto wird nur im Guthaben geführt?
  • Durchschnittliches monatliches Guthaben
  • Euro
  • Durchschnittlicher monatlicher Dispobetrag
  • Euro

Karten

  • Sie benötigen eine Girocard?
  • Sie benötigen eine Kreditkarte?
  • Höhe des durchschnittlichen Kreditkartenumsatzes pro Jahr
  • Euro

Individuelle Kontobewegungen

  • Zirka-Angaben reichen für die Auswertung
  • Anzahl Online-Überweisungen
  • Anzahl beleghafter Überweisungen
  • Anzahl von Gutschriften und Lastschriften
  • Beleghafte Buchungen
  • Anzahl von ausgeführten Daueraufträgen
  • Überweisungen am SB-Terminal
  • Bargeldabhebungen an fremden Geldautomaten
  • Barein-/auszahlungen an Kasse

  • Angabe der Postleitzahl für regionale Institute
  •  
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Unter „Ausgeglichen“ ist gemeint, dass das Konto in den meisten Tagen im Guthaben geführt wird und nur ab und zu in den Dispo rutscht. Es werden weder Guthaben- noch Dispozinsen in der Auswertung berücksichtigt.

Wenn Sie den gesamten Monat betrachten: Wie viel Guthaben in Euro wird die meiste Zeit über auf dem Girokonto liegen?

Wenn Sie den gesamten Monat betrachten: Mit wie viel Euro wird Ihr Konto voraussichtlich regelmäßig im Dispo sein?

Die Girocard ist den meisten noch unter dem alten Begriff „EC-Karte“ bekannt. Auch Bankcard und Maestrocard sind geläufige Bezeichnungen. Mit der Girocard (Debitkarte) können Sie an Geldautomaten Geld abheben und bei Händlern bezahlen.

Viele Kreditkartenangebote beinhalten eine Jahresgebühr, die ganz oder teilweise zurückerstattet wird, wenn ein entsprechend großer Kreditkartenumsatz damit getätigt wurde. Dies wird in unserer Berechnung berücksichtigt.

Sollten Sie keine persönlichen Angaben zu Kontobewegungen machen, wird mit den Vorbelegungen gerechnet.

Überweisungen, die man per Überweisungsträger bei der Bank einreicht, anstatt sie z. B. online zu tätigen.

Vermerken Sie hier ausschließlich Bargeldabhebungen, die Sie an verbundfremden Geldautomaten vornehmen - denken Sie dabei auch an Bargeldabhebungen im Urlaub.

Beleghafte Buchungen, die über Überweisungen hinausgehen, z. B. Scheckeinreichungen oder Lastschrifterteilung in Papierform.

Auch das gibt es leider: Banken, die für die von Ihnen selbst getätigte Überweisungen per SB-Terminal Gebühren verlangen.

Hierbei sind nur Ein- und Auszahlungen gemeint, die Sie bei einem Bankmitarbeiter an der Kasse vornehmen, nicht um jene, die Sie am Geldautomaten tätigen.

Da vermutlich bei den wenigsten Kontonutzern beleghafte Buchungsvorgänge und Geldabhebungen an fremden Geldautomaten monatlich vorgenommen werden, bitten wir Sie, hier die geschätzten Vorgänge pro Jahr einzutragen.

Die wichtigsten Mitglieder der einzelnen Organisationen
Cashgroup CashPool BankCard ServiceNetz Sparkassen
Deutsche Bank
Dresdner Bank
Commerzbank
Postbank
HypoVereinsbank
Berliner Bank
norisbank
DAB bank
comdirect bank
Citibank
Santander Consumer Bank
SEB Bank
GE Money Bank
Sparda-Banken
BBBank
Wüstenrot
Nationalbank
Südwestbank
Fast alle Raiffeisen- und Volksbanken der genossenschaftlichen Bankengruppe.

Die PSD-Banken ermöglichen ihren Kunden ebenfalls die kostenfreie Nutzung der Geldautomaten dieses Verbundes.
Alle Sparkassen bieten Ihren Kunden eine kostenfreie Bargeldversorgung am Geldautomaten.
Anzahl der Geldautomaten in etwa
7.000 2.300 18.000 22.000

Bitte hier die Anzahl der möglichen Bargeldabhebungen außerhalb des jeweiligen Verbundes eintragen. Auch Bargeldabhebungen im Ausland sollten Sie nicht vergessen.

In der Berechnung werden pro Abhebung durchschnittlich 4 Euro berechnet, die von der FMH aus den Entgelten von über 100 Banken ermittelt wurden.

Als Gehaltskonto werden Konten bezeichnet, die einen regelmäßigen Geldeingang vorweisen – durch Gehälter, Lohn oder Renten. Diese Konten haben dafür oft bessere Konditionen und werden meist als Hauptkonto geführt.

Ein Konto, das nicht zwingend regelmäßige Geldeingänge verzeichnet, ist ideal als Zweitkonto, für Mieteinnahmen oder sonstige Zwecke. Die Konditionen können weniger attraktiv ausfallen als bei einem Gehaltskonto.

Info Postleitzahl ...

Das beste Girokonto ist eines, das zu Ihnen passt.

Das beste Girokonto gibt es nicht. Jeder Mensch nutzt sein Girokonto auf unterschiedliche Weise, hat ein anderes Einkommen, andere Lebensumstände und Vorlieben. Deshalb sind diese individuellen Faktoren beim Girokonto-Vergleich immer ausschlaggebend, um das beste Angebot zu finden.

Der Girokonto-Vergleich der FMH-Finanzberatung bietet dafür zwei unterschiedliche Möglichkeiten: Im Schnell-Check können die wichtigsten Faktoren per Mausklick ausgewählt und die Anbieterliste entsprechend sortiert werden – das günstigste Angebot findet sich stets ganz oben in der Liste. In der Detailanalyse wird das genaue Nutzungsprofil abgefragt, alle voraussichtlichen Kosten (für beleghafte Buchungen, Kreditkarten o. ä.) in die Kontoführungsgebühr mit einberechnet und die Anbieterliste den Vorgaben entsprechend sortiert. Der Vorteil: Hier erhalten Sie einen Ausblick auf die tatsächlichen Kontokosten.

Filialkonto oder Online-Konto?

Wichtiger als die Frage, ob Sie ein Filialkonto oder ein Online-Konto führen wollen, ist die Frage, ob Sie Ihre Bank physisch besuchen müssen oder ob eine Direktbank ohne Filialen für Sie in Frage kommt. Denn auch Filialbanken bieten Online-Konten an, die komplett virtuell geführt werden – sehr oft ist in diesen Fällen beispielsweise allerdings die Nutzung des Kontodruckers kostenpflichtig. Beratung bei Mitarbeitern am Bankschalter erhalten Sie als Kunde einer Filialbank jedoch auch mit einem Online-Konto. Als Kunde einer Direktbank dagegen steht Ihnen der telefonische Kontakt oder die Chat-Möglichkeit zur Verfügung. Das Online-Konto kostet in der Regel weniger als Filialkonten.

Online-Girokonto – auf welche Gebühren achten?

Maßgeblich ist die monatliche Kontoführungsgebühr, außerdem sollten Sie darauf achten, ob für die Girocard oder die Kreditkarte eine jährliche Gebühr erhoben wird. Auch beleghafte Überweisungen (die Überweisung per Formular in der Bankfiliale) kosten häufig extra Geld – wer die reine Onlinenutzung seines Kontos gewohnt ist, wird jedoch kaum in die Verlegenheit kommen, einen Überweisungsträger auszufüllen. Dafür können bei auch bei Online-Konten Kosten für die Einrichtung eines Dauerauftrags anfallen oder Kosten für eine Scheckeinreichung, beispielsweise, wenn die Krankenkasse am Ende des Jahres einen Bonus schickt. Diese Gebühren sind in unserem Girokonto-Vergleich bei jedem Angebot unter „Mehr zu Anbieter & Angebot“ unter dem Reiter „Buchungen und Bargeld“ aufgeführt. In der Detail-Version werden diese Gebühren gegebenenfalls direkt in die monatlichen Kontogebühren eingerechnet.

Welche Gebühren sind bei einem Filial-Girokonto wichtig?

Bei einem Filialkonto ist der Gebührenvergleich wesentlich aufwendiger. Denn hier haben die meisten Banken eine ganze Liste von Gebühren und Entgelten kreiert. Das beginnt bei der monatlichen Kontoführungsgebühr und geht über Kosten für Girocard und Kreditkarte bis hin zu Gebühren für die Nutzung des Kontoauszugsdruckers, des SB-Terminals, des Geldautomaten, die Bargeldein- und Auszahlung am Schalter, die Abgabe von Überweisungsvordrucken, Änderungen von Daueraufträgen und anderen Posten. In unserer Detail-Analyse werden die meisten dieser Kosten in den Girokonto-Vergleich direkt einbezogen.

Darauf sollten Girokonto-Inhaber achten, die viel im Ausland sind.

Abhängig davon, ob Sie sich regelmäßig im europäischen Ausland aufhalten oder international viel unterwegs sind, können vermehrte Kosten auf Sie zukommen. Während innerhalb des Euro-Raums selten andere Kosten als in Deutschland anfallen, kann das weltweite Reisen zu Buche schlagen: Fast alle Banken verlangen ein sogenanntes Auslandseinsatzentgelt, das anfällt, sobald man die Girocard oder Kreditkarte nutzt. Diese Gebühr beträgt meist ein bis zwei Prozent des jeweiligen Rechnungsbetrags, in den meisten Fällen sind es 1,75 Prozent. Wer also im Urlaub 500 Euro abhebt oder per Karte zahlt, findet auf seiner Abrechnung eine Gebühr von 8,75 Euro für den Auslandseinsatz. Auch hier gibt es allerdings Girokonten, bei denen kein Auslandseinsatzentgelt anfällt. Auch Anbieter von kostenlosen Kreditkarten können eine zusätzliche Alternative für Auslandsaufenthalte sein.

Ein kostenloses Girokonto – gibt es das noch?

Ja, je nach Voraussetzung (z. B. Höhe des monatlichen Geldeingangs) gibt es nach wie vor das kostenlose Girokonto. Es gibt immer noch einige Konten, die überhaupt keine Gebühren verlangen. Und es gibt sogar Anbieter, die wirklich ein kostenloses Konto anbieten und obendrein einen Bonus für Neukunden zahlen.

Girokonto: Banken locken Kunden mit kreativen Boni

Frankfurt 14.11.2017 –– Bei der Neukundengewinnung für ihr Girokonto gehen einige Banken recht kreativ vor. Während manche Banken markante Bar-Boni zahlen – beispielsweise die 1822direkt mit 120 Euro oder die comdirect bank AG mit bis zu 100 Euro Neukundenbonus – setzen andere Banken auf nicht monetäre Lockmittel. So gibt es bei der Hamburger Sparkasse bei Kontoabschluss zwei Tageskarten für den Tierpark Hagenbeck, die immerhin einen Wert von 40 Euro haben. Die Postbank

Frankfurt 31.08.2017 –– Noch ist die Digitalisierung nicht so weit fortgeschritten, dass es ohne Bargeld gehen würde. Doch was, wenn kein Automat der eigenen Bank in der Nähe ist? Was lassen sich Banken die Bargeldversorgung von Fremdkunden kosten? In unserer jährlichen Abfrage bei 200 Banken haben wir folgendes herausgefunden: Spitzenreiter in der Gebührenerhebung ist zwischenzeitlich die Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld. 6,45 Euro kostet es Fremdkunden hier, den Geldautomaten zu nutzen. Knapp dahinter folgt die Sparkasse Gotha mit 6 Euro. Im Durchschnitt kostet das Geldabheben an Fremdautomaten in Deutschland aktuell 4,29 Euro. Dieser hohe Mittelwert erklärt sich dadurch, dass nur 7 von 200 Banken ein geringes Entgelt von 1,95 Euro verlangen. Die nächst höhere Preisgruppe von 38 Banken verlangt zwischen 3,50 und 4 Euro. Alle anderen Banken erheben 4 Euro und mehr.

Frankfurt 26.06.2017 –– Verbraucherschützer fordern gesetzliche Regelungen für Vergleichsportale, um Verbrauchern mehr Transparenz zu gewährleisten. Nun beginnen einige Portale damit, ihre Vergleichsrechner zu verbessern. Wir dagegen beginnen zu staunen: Funktionen, die unsere Vergleichsrechner wie der Girokonto-Vergleich bereits seit langem haben, werden nun in die Vergleichsrechner anderer Anbieter integriert und als neu verkauft. Uns stört es nicht – einer muss ja mit gutem Beispiel vorangehen.

Frankfurt 12.06.2017 –– Bei der PSD Nürnberg gibt es keine Guthabenzinsen mehr auf das Girokonto – vorher waren es noch 0,01 Prozent. Die Commerzbank hat unlängst ihre Dispozinsen gesenkt: Bei ihrem 0-Euro-Konto fallen nun 9,75 Prozent für den Dispo (vorher 10,25) und 12,25 Prozent für die geduldete Überziehung an (vorher 12,75). Bei dem PremiumKonto schlägt die Disponutzung mit 7,75 Prozent zu Buche (vorher 8,25) und die Überziehung mit 10,25 (vorher 10,75). Damit gehört die Commerzbank jedoch nach wie vor zu den teureren Anbietern in diesem Bereich. Der Dispozins liegt aktuell zwischen 4,17 und 12,43 Prozent in Deutschland, der Mittelwert beträgt 9,34 Prozent.

Frankfurt 29.05.2017 –– Noch vor nicht allzu langer Zeit war es Usus, dass Banken Boni für die Eröffnung von Girokonten boten. Diese Extrazahlungen in bar nehmen immer mehr ab. Zwar werden Neukunden nach wie vor gern für den Kontowechsel belohnt, jedoch eher in Form von Sachleistungen oder Vergünstigungen, der tatsächliche Wert des Bonus‘ ist so nicht mehr erkennbar. Aktuelles Beispiel: Wer bei der Postbank ein Giro extra plus Konto eröffnet, erhält die Möglichkeit, zwei innereuropäische Freiflüge auf einer Partnerseite einzulösen. Die Einlöse-Bedingungen sind allerdings sehr umfänglich und einschränkend, weder Reisezeitraum noch Destination oder Fluggesellschaft sind frei wählbar, sondern werden vorgegeben. Ein Angebot, das sich vielleicht für abenteuerlustige Gutverdiener lohnt – das Konto kostet unter einem Geldeingang von 3.000,00 Euro immerhin 9,90 Euro im Monat – den Durchschnittskunden jedoch kaum zu einem Kontowechsel bewegen dürfte.

Count Count

Unsere Website verwendet an einigen Stellen sogenannte Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot nutzer­freundlicher zu machen. Sie können in Ihren Browser-Einstellungen festlegen, dass keine Cookies gespeichert werden. Wir weisen darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenen­falls nicht sämtliche Funktionen dieser Website in vollem Umfang nutzen können.

Weitere Informationen zum Thema Cookies und Schutz Ihrer Daten finden Sie hier .